Baufi­nan­zie­rung – Ihr Weg zum Eigen­heim

Der tiefe Wunsch nach einem Eigen­heim, den eige­nen vier Wänden, einem wahr­haf­ti­gen Zuhause ist einer der häufigs­ten Anlässe, warum Menschen sich in meine Bera­tung bege­ben. Genauso, wie für eine Kapi­tal­an­lage, mit Hilfe derer Sie fürs Alter vorsor­gen können.

Doch es ist wich­tig zu verste­hen: Nicht für jeden geht alles, Baufi­nan­zie­ren ist ein höchst indi­vi­du­el­les Unter­fan­gen und abhän­gig von vielen Fakto­ren.

  • Wieviel Eigen­ka­pi­tal ist vorhan­den?
  • Wie ist es um die finan­zi­el­len Möglich­kei­ten monat­lich bestellt?
  • Wie lang möch­ten Sie sich für die Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung Zeit nehmen?

Nur einige der Fragen, die im Vorhin­ein geklärt gehö­ren, damit der Traum von der eige­nen Immo­bi­lie sich am Ende auch stress- und kompli­ka­ti­ons­frei erfüllt.

Auch für Ihre Immo­bi­li­en­fi­na­zie­rung gibt es den idea­len Weg

Und auf diesen bege­ben wir uns gemein­sam. Für Sie das ideale Finan­zie­rungs­mo­dell heraus­zu­su­chen ist mein obers­tes Ziel. Um dieses genau passend für Sie auszu­wäh­len, erar­bei­ten wir mit Hilfe anschau­li­cher Bera­tungs­tools ein detail­lier­tes, verständ­li­ches und trans­pa­ren­tes Konzept. Hier­bei profi­tie­ren Sie effek­tiv von meiner Möglich­keit, als banken­un­an­hän­gi­ger Vermitt­ler genau das Kredit­in­sti­tut für Sie auszu­wäh­len, das Ihnen die für Sie passen­den Kondi­tio­nen bietet.

Haben Sie bereits eine laufende Finan­zie­rung, möch­ten umschul­den oder benö­ti­gen eine güns­tige Anschluss­fi­nan­zie­rung / Prolon­ga­tion?

Dann beleuchte ich mit Ihnen gemein­sam gern auch Ihre bestehen­den Kredit­ver­hält­nisse. Mein Verspre­chen dabei: Ich finde für Sie eine attrak­tive Art der Umschul­dung, das heißt einen Immo­bi­li­en­kre­dit, der Ihnen entwe­der eine bessere Rate oder einen besse­ren Zins­satz und damit eine opti­male Anschluss­fi­nan­zie­rung ermög­licht.

Baufi­nan­zie­ren mit Eigen­ka­pi­tal als zentra­lem Faktor – aber es geht auch ganz ohne!

Auch, wenn es empfeh­lens­wert ist, zumin­dest die Kauf­ne­ben­kos­ten aus Eigen­ka­pi­tal zu erbrin­gen, ist eine Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung auch ganz ohne Eigen­ka­pi­tal reali­sier­bar.

Ich zeige Ihnen, was möglich und was für Ihre indi­vi­du­elle Situa­tion empfeh­lens­wert ist, plane mit Ihnen das Budget und bin an Ihrer Seite, bis zum schluss­end­li­chen Kauf Ihrer Traum­im­mo­bi­lie.

Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung – warum ist Eigen­ka­pi­tal vorteil­haft?

Die Finan­zie­rung bezie­hungs­weise finan­zi­elle Unter­maue­rung eines Haus­kre­dits mit Eigen­ka­pi­tal hat entschei­dende Vorteile. Denn schluss­end­lich ist es das Ihnen zur Verfü­gung stehende Eigen­ka­pi­tal, das maßgeb­lich die Bedin­gun­gen des Kredi­tes bestimmt, den Ihnen die Bank zuspricht. Da Sie an diesen für oftmals viele Jahre gebun­den sein werden, soll­ten Kondi­tio­nen genau durch­dacht werden. Und zuge­steu­er­tes Eigen­ka­pi­tal bringt von Anfang an einige wich­tige Vorteile mit sich:

Ein nied­ri­ge­rer Zins­satz und eine gerin­gere Finan­zie­rungs­dauer

Je höher das einge­setzte Eigen­ka­pi­tal, desto gerin­ger sind die anfal­len­den Zinsen der Baufi­nan­zie­rung.

Um zu sehen und vor allem zu verste­hen, welche Kondi­tio­nen Sie mit wieviel einge­setz­tem Eigen­ka­pi­tal bekom­men, nutzen wir meine Bera­tungs­tools, die Ihre Finan­zie­rung trans­pa­rent und über­sicht­lich darstel­len.

Hier sehen Sie auch, wie sich die Dauer Ihrer Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung verkürzt, je mehr Eigen­ka­pi­tal Sie zur Verfü­gung haben – eben­falls ein entschei­den­des Plus, wenn Sie von Beginn an etwas zusteu­ern können.

Kauf­ne­ben­kos­ten bezah­len – eine „Sorge“ weni­ger

Ein Immo­bi­li­en­kauf ist nicht nur der vorder­grün­dige Kauf eines Hauses oder einer Wohnung, er bedeu­tet auch anfal­lende Kauf­ne­ben­kos­ten.

Darun­ter: Kosten für den Notar, die Grund­er­werbs­steuer, häufig fallen auch Kosten für Makler an, die je nach Bundes­land und Preis des Kauf­ob­jek­tes statt­li­che Höhen errei­chen können.

Die Kauf­ne­ben­kos­ten unmit­tel­bar aus Eigen­ka­pi­tal erbrin­gen zu können, schafft Ihnen deshalb eini­ges an Sorgen durch (lang­jäh­rige) finan­zi­elle Verpflich­tun­gen von der Seele.

Große Auswahl an Banken, große Auswahl an attrak­ti­ven Kredi­ten

Die wenigs­tens Banken bieten eine hundert­pro­zen­tige Baufi­nan­zie­rung an.

Üblich und verbrei­tet sind Haus­kre­dite und Finan­zie­run­gen über bis zu 80 oder 90% des Kauf­prei­ses der Immo­bi­lie.

Ist kein Eigen­ka­pi­tal vorhan­den, blei­ben wenige Banken als Finan­zie­rungs­part­ner übrig – und deren Kredit­mo­delle werden deut­lich teurer.

Moder­ni­sie­rung und Sanie­rung

Gerade dann, wenn Sie sich als Fami­lie den Traum vom Eigen­heim erfül­len möch­ten, gilt es auch mit der nöti­gen Voraus­schau mögli­che Moder­ni­sie­rungs- und Sanie­rungs­kos­ten einzu­schät­zen. Sollen beispiels­weise Bad, Dach, Fens­ter oder Heizung saniert werden, möch­ten Sie anbauen oder steht gar eine Kern­sa­nie­rung an, müssen Sie in der eige­nen Immo­bi­lie die Kosten voll­um­fäng­lich selbst tragen und dies sollte stets einge­plant werden.

Möch­ten Sie eine Bestands­im­mo­bi­lie direkt bei Erwerb moder­ni­sie­ren oder sanie­ren, dann sind diese Kosten im Rahmen der Baufi­nan­zie­rung güns­tig mitzu­fi­nan­zie­ren.

Können Sie beispiels­weise Hand­werks­ar­bei­ten selbst leis­ten, dann können Kosten hier­für dem Eigen­ka­pi­tal hinzu­ge­rech­net werden.

Durch die Moder­ni­sie­rungs- und Sanie­rungs­ar­bei­ten erhöht sich schluss­end­lich natür­lich auch der Wert Ihrer Immo­bi­lie.

Zusam­men­ge­fasst

Eigen­ka­pi­tal sorgt dafür dass Ihre Traum­im­mo­bi­lie nicht zum Alptraum wird.

Hier finden Sie auf Wunsch weitere Infor­ma­tio­nen rundum das Thema Moder­ni­sie­rungs­kre­dit.

Immo­bi­li­en­kre­dit verglei­chen – und auch staat­li­che Förde­run­gen mitein­be­zie­hen!

Es gibt ganz unter­schied­li­che Möglich­kei­ten, Haus­kre­dite zu berech­nen und darüber hinaus Wege zu fördern, zu sparen und zu profi­tie­ren.

Beispiels­weise bieten staat­li­che Einrich­tun­gen wie die KfW und Modelle der WfA attrak­tive Wege (auch Ries­ter­för­de­rung) und Unter­stüt­zung zum Immo­bi­li­en­vor­ha­ben an.

Was auch immer möglich ist und Ihrem Immo­bi­li­en­pro­jekt zuträg­lich, wir finden es gemein­sam im Rahmen der Bera­tung.

Glei­ches gilt natür­lich auch für einen klas­si­schen Bauspar­ver­trag, ein Vergleich der Anbie­ter durch einen erfah­re­nen Bera­ter ist hier ebenso sinn­voll.

Sind Sie neugie­rig gewor­den?

Haben Sie Fragen oder möch­ten mehr erfah­ren über meine Bera­tung, dann melden Sie sich gern jeder­zeit bei mir. Ich freue mich über tele­fo­ni­sche Anfra­gen, genauso wie über solche via E‑Mail. Alter­na­tiv können Sie auch unten­ste­hen­des Kontakt­for­mu­lar ausfül­len und, wenn Sie mögen, erste Anga­ben zu Ihrem Anla­gen machen. So weiß ich direkt, worum es geht, kann mir einen ersten Über­blick verschaf­fen und nehme dann bereits gut vorbe­rei­tet Kontakt mit Ihnen auf.

So oder so, ich freue mich von Ihnen zu hören,

Ihr Kredit­spe­zia­list

Benja­min Ewe

Ihr Kreditspezialist Benjamin Ewe

Fordern Sie Ihr persön­li­ches Ange­bot an!

Dieses Formu­lar müssen Sie für unsere Zusam­men­ar­beit nicht zwin­gend ausfül­len. Sie können dies aber tun, wenn Sie sich wünschen, dass ich mir bereits im Vorhin­ein einen ersten Über­blick über Ihre Finan­zen verschaffe und aufgrund dessen erste Ansätze schnell und effek­tiv erar­beite.